Woher Kommt Wein UrsprüNglich?

Woher Kommt Wein UrsprüNglich
Die Weinkultur ist mehrere tausend Jahre alt. Schon im Altertum (ab 8000 oder 6000 v. Chr.) wussten die Menschen um die Vergärung von Weintrauben zu einem berauschenden Getränk; die Entdeckung mag durchaus ein Zufall gewesen sein. Bereits damals entwickelte sich der Wein zu einem wichtigen landwirtschaftlichen Produkt, das sowohl ökonomische als auch medizinische, soziale und rituelle Bedeutung hatte.

  • In der Antike gab es in jeder Hochkultur eine Gottheit, die den Wein und den Weingenuss repräsentierte, etwa in Ägypten Osiris, in Griechenland Dionysos und in Rom Bacchus,
  • Laut der Bibel (Buch Genesis) gilt Noah als der erste Mensch, der Wein anbaute.
  • Seinen geographischen Ursprung hat der Weinbau jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge vermutlich in Vorderasien, in der Gegend des heutigen Georgien (wo die Weinbaugeschichte über 7.000 Jahre zurückreicht), Armenien und Südost-Anatolien, d.h.

in Transkaukasien und im historischen Mesopotamien, Vom alten Persien breitete sich die Weinkultur im Laufe der Jahrhunderte über den Mittelmeerraum bis nach Zentraleuropa und schließlich in die Neue Welt aus. Die Wurzeln des europäischen Weinbaus liegen maßgeblich in der Weinkultur des antiken Griechenlands,

Schon in der mykenischen Kultur im 16. Jahrhundert v. Chr. gab es professionellen Weinbau, und im 8. Jahrhundert v. Chr. beschrieb der griechische Dichter Homer in seiner “Ilias” den Wein als Getränk der Helden. Sowohl die Griechen als auch die Römer brachten das Wissen um den Weinanbau und die Weinbereitung dann in die von ihnen eroberten Gebiete in Europa und Nordafrika.

In der griechischen und römischen Trinkkultur kam dem Wein eine bedeutende gesellschaftliche und religiöse Rolle zu. Im Mittelalter erblühte die Weinkultur in Mitteleuropa, auch durch den Einfluss der Kirche, Ab dem 11. und 12. Jahrhundert n. Chr. begann in Frankreich der Aufschwung des Weinhandels und der -produktion in den südwestlichen Regionen ( Gascogne, Bordelais, Cahors ) und im Burgund,

See also:  Warum Schmeckt Wein Nach Kork?

Im 16. Jahrhundert erlangten Weine aus Portugal ( Douro ), Spanien ( Andalusien ) und Ungarn ( Tokajer ) länderübergreifend größere Bekanntheit, mit dem 18. Jahrhundert begann der Siegeszug der edlen Schaumweine aus der französischen Champagne, Ein Meilenstein der europäischen Weingeschichte war 1855 die Klassifizierung der Weinlagen im Bordeaux-Gebiet.

In Italien kamen ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Gewächse aus dem Piemont ( Barolo ) zu wachsendem Ruhm. Der deutsche Name ” Wein ” kommt vom lateinischen Wort “vinum”, das auch für die Bezeichnungen in zahlreichen anderen europäischen Sprachen Pate stand: “wine” (englisch), “vin” (französisch), “vino” (italienisch und spanisch), “vinho” (portugiesisch); damit verwandt ist auch das griechische Wort “oinos”.

Hatten die Ägypter Wein?

Getränk für Götter und Herrscher – „In vino veritas” („Im Wein liegt die Wahrheit”) ist ein in Latein überlieferter Spruch, der auf den frühgriechischen Lyriker Alkaios zurückgehen soll, welcher um 600 v. Chr. für einige Jahre auch in Ägypten gelebt hat.

  1. Doch schon lange davor waren im Land am Nil der Genuss von Wein und der gezielte Anbau von Reben bekannt: Bildliche Darstellungen, Texte oder archäologische Funde belegen die Verwendung von Wein in der gesamten pharaonischen Zeit Ägyptens (ab ca.3000 v.
  2. Chr.) und in den Jahrhunderten, in denen Griechen (ab 332 v.) und Römer (ab 30 v.

Chr.) über das Land herrschten. Nachdem die Kultivierung und Verarbeitung der Reben nur mit besonderem Fachwissen und unter günstigen klimatischen Bedingungen möglich war, stand der Wein zunächst vor allem einer ökonomisch besser gestellten Schicht zur Verfügung: Er galt im alten Ägypten – anders als Bier, das im häuslichen Umfeld für den Eigengebrauch hergestellt werden konnte – als Getränk für Götter, Herrscher und die Oberschicht.

  • In der Regel waren Weingüter daher Teil einer übergeordneten Wirtschaftseinheit, Königs- oder Tempeldomänen legten die Weingärten in den Oasen und vor allem im ertragreichen Nildelta an.
  • Es sind aber auch private Weingärten hochgestellter Persönlichkeiten belegt.
  • Grabmalereien mit Winzerszenen lassen vermuten, dass Rotwein in der Gunst der alten Ägypter höher stand als Weißwein, aber dies mag auch künstlerischen Konventionen entsprungen sein.
See also:  Was Trinken Statt Wein?

Neben diesen Darstellungen und der Nennung als Opfergaben wurden in vielen Gräbern auch Reste von Wein sowie mitunter Weintrauben bzw. Rosinen gefunden. Eindeutig nachgewiesen ist der Beweggrund für die Malereien und Beigaben: Durch sie sollten die Verstorbenen auch im Jenseits jederzeit ihren Durst stillen können.

  • Im Alltag kamen die „kleinen Leute” zu dieser Zeit nur dann in den Genuss von Wein, wenn er ihnen bei Festen oder als Bonuszahlungen in Naturalien übergeben wurde.
  • Im alten Ägypten erlebten die Menschen den Wein als Teil kultischer Traditionen, als Rausch- und Genussmittel, aber auch als Bestandteil medizinischer Rezepturen.

Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten ähnelt damit stark jenem, das auch heute noch existiert.

Welches Land hat die meisten Weine?

Mit rund 955.000 Hektar verfügen die spanischen Winzer im Jahr 2022 über das größte Weinbaugebiet weltweit. Auf Rang zwei folgt Frankreich mit einer wachsenden Anbaufläche von mittlerweile rund 812.000 Hektar. Die größten Mengen Wein produzierten im vergangenen Jahr jedoch die Winzer aus Italien.

Welches Land hat die größte Rebfläche der Welt?

Argentinien besitzt die größte Rebfläche; diese nimmt seit 2014 ab und beläuft sich 2019 auf 215 Tha (-3,0 Tha / 2018). Auch in Chile ist die Rebfläche leicht rückgängig und wird 2019 auf 200 Tha geschätzt. In Brasilien hält der Rückgang ebenfalls an und die Rebfläche beträgt 81 Tha (-0,2 Tha / 2018).

Ist deutscher Wein bekannt?

25. Juni 2021 Im internationalen Vergleich zählt Deutschland eher zu den kleinen Weinländern. Und doch fehlt es in den 13 Anbaugebieten für Qualitätswein nicht an herausragenden Weinen, die in der ganzen Welt geschätzt werden, an weithin gerühmten Lagen und herausragenden Winzerpersönlichkeiten.

  • Lein, aber fein heißt daher die Devise.
  • Gleichzeitig ist das Weinland Deutschland so groß, dass es nahezu unmöglich erscheint, alles Wissenswerte und Interessante in einem Beitrag zusammenzufassen.
  • Zudem gibt es bereits zahlreiche Magazinartikel, die sich mit mehr Blick für das Detail einzelner Regionen und Rebsorten annehmen.
See also:  Wie Lange Kann Man Wein Im KüHlschrank Lagern?

Daher möchte ich mich an dieser Stelle darauf beschränken, einen groben Überblick zu geben und nur die wichtigsten Hintergrundinformationen vorzutragen.

Wie heißt der Ort an dem Wein hergestellt wird?

Weinbau, Weinanbau oder Rebbau (Schweiz) werden in Weinbaugebieten synonym verwendet. Die Begriffe bezeichnen die Kultivierung (auch die Wissenschaft) von Reben zum Zwecke der Gewinnung von Trauben, um daraus Wein herzustellen. Der Weinbau wird vom Winzer (auch als Weinhauer, Weinbauer oder Weingärtner bezeichnet) betrieben.

Adblock
detector